Gewinnen bedeutet viel, aber ganz sicher nicht alles

Gewinnen bedeutet viel, aber ganz sicher nicht alles

Oft werden bekannte Sprüche nur mal so, als flapsige Bemerkung, in den Raum geworfen, wie  „Ja, ja! Glück im Spiel, aber Pech in der Liebe“ oder „Gewinnen ist eben doch nicht alles“. Und wie so oft stecken in diesen alten Lebensweisheiten eben doch auch ihre Wahrheiten. Egal was wir machen, wobei man gewinnen kann, es sind und bleiben Spiele. Spiele haben in erster Linie einen Zweck: Sie sollen allen Beteiligten Spaß machen. Langfristig ist der soziale Aspekt des Spielens unter befreundeten Menschen also eine sehr schöne und abwechslungsreiche Beschäftigung. Meistens ist man dabei gesellig in einer Gruppe zusammen, trinkt etwas, lernt nette neue Menschen kennen, oder vergnügt sich eine Weile in gewohnter Atmosphäre. Und genau das sollte es auch immer sein und bleiben. In diesem Zusammenhang ist es grundsätzlich eine sehr gute Frage, inwieweit das Spielen um Geldgewinne einen realen Zweck erfüllt, sofern man das Geld nicht wirklich übrig hat.

Wir spielen alle, um zu gewinnen, und freuen uns riesig, wenn es klappt. Wenn es allerdings darum geht, sich aus ganzem Herzen über den Gewinn eines anderen zu freuen, da trennt sich schon oft die Spreu vom Weizen. Zum Glück sind diese auch meistens die gleichen Leute, die ebenfalls nicht gut verlieren können. Insoweit passt es dann schon. Spielen in der Gemeinschaft ist immer auch Gewinnen und Verlieren in derselben. Diejenigen, bei denen wir das am besten sehen, sind unsere Kinder. Sie verbinden zwar auch Freude mit dem Gewinnen, spielen aber auch gerne weiter, wenn sie mal verlieren. Ihnen geht es vielmehr um das gesellschaftliche Miteinander als um einen Gewinn.

Wer auch immer um Geld wettet oder es in einem Spiel einsetzt, träumt gleichzeitig (wenn auch unbewusst) vom großen Gewinn. Sicherlich ist der damit verbundene Nervenkitzel irgendwie spannend, aber er sollte eben nicht überhandnehmen. Ein schönes Beispiel sind dafür Tombolas auf großen Festen oder Veranstaltungen, bei denen jeder Besucher automatisch mit seiner Eintrittskarte (Nummer) auch eine Losnummer erhält. Oft wissen viele Teilnehmer gar nicht, dass überhaupt eine Verlosung stattfindet und noch weniger, was man gewinnen kann. Wenn es dann plötzlich heißt „Hurra, Sie haben einen neuen Fernseher gewonnen“, kippen die meisten Gewinner regelrecht aus ihren Latschen und alle freuen sich mit. Warum? Weil es für alle Anwesenden vielmehr eine Überraschung als ein geplantes Ereignis war.

Daher die dringende Bitte: Machen Sie das Gewinnen nicht zum Zweck des Spielens. Das vergiftet schlimmstenfalls die Atmosphäre.